Migräne und Rückenschmerzen auf den Zahn gefühlt

Kieferfehlstellung als eine Ursache für Migräne und Rückenprobleme?

„Die schwere Last auf den Schultern tragen!“ – diesen Spruch kennt jeder – auch in medizinischer Sicht hat er seine Bedeutung. Wenn der Biss nicht stimmt, also Ober- und Unterkiefer nicht optimal auf- einander beißen, kann es schwere Folgen haben – und das nicht nur für die Zähne und das Kiefergelenk. Dramatisch wird es vor allem nachts. Unbewusst „kauen“ wir unsere Alltagsprobleme durch und suchen nach Lösungen. Psychischer Stress führt zum Zähneknirschen und verstärkt die Beschwerden zusätzlich.

Frau Dr. med. Marion Fitzner und ihre Tochter Christine Eickhorst legen in ihrer Praxis sehr großen Wert auf die ganzheitliche Behandlung ihrer Patienten. Ihre Spezialkenntnisse auf diesem Gebiet erwarben sie in zahlreichen Fortbildungen

Die „Fitzner-Schiene“ ist nicht zu verwechseln
mit einer herkömmlichen Knirscherschiene.
Die Zahnärztin Dr. med. Marion Fitzner aus der Rhön hat einen Weg gefunden, Rückenprobleme durch die Korrektur des Kieferszu behandeln – die bahnbrechende Entwicklung hierzu ist die „Copa-Schiene modifiziert nach Dr. Fitzner“ („Fitzner-Schiene“). Mit dieser Schiene können oft selbst komplizierte Kiefergelenkfehlstellungen korrigiert werden und damit eine Vielzahl von Krankheits-bildern verbessert werden.Die betroffenen Patienten leiden in der Folge unter Kopfschmerzen,Migräne, Nacken- Schulter- und Rückenschmerzen, Verspannun-gen, Einschränkung der Seitwärtsdrehung des Kopfes, Schulter-Arm- Syndrom auch mit Taubheitsgefühl und Beckenschiefstand. Sie reisen von Arzt zu Arzt, doch häufig werden nur die Symptome,aber nicht die Ursachen bekämpft. So bekommen sie Schmerzmittel, Salben, Massa- gen, Spritzen usw., ohne dass wirklich eine dauerhafte Besserung eintritt. Oft sind auch Patienten mit einem scheinbar perfekten Gebiss betroffen. Die Ursache der Beschwerden kann in einer Fehlstellung des Kiefers liegen. Diese Fehlstellung kann vererbt worden oder durch Veränderungen im Gebiss entstanden sein, z.B. durch zu hohe oder zu niedrige Füllungen, Kronen oder Brücken, durch zu hohe oder zu niedrig gearbeitete Prothesen, durch Zahnwanderung als unerwünschte Folge einer kieferorthopädischen Behandlung aber auch durch fehlende Zähne. Der falsche Biss und die damit verbundenen Knorpelschäden sowie Arthrose des Kiefer- gelenkes werden als Cranio-Mandibuläre-Dysfunktion – kurz CMD – bezeichnet.

Jeder Patient wird in der Praxis von Frau Dr. med. Marion Fitzner und Frau Christine Eickhorst nach einem ganzheitlichen Prinzip untersucht. Danach wird die entsprechende Therapie individuell abgestimmt. Das Grundprinzip der Therapie besteht in der Anfertigung einer Spezialschiene, die die Fehlstellung des Kiefergelenkes korrigiert und den richtigen Biss einstellt. Die Schiene besteht aus transparentem Kunststoff und wird deshalb auch kaum von anderen wahrgenommen. Bei vielen Patienten tritt bereits nach kurzer Zeit eine Steigerung ihres Wohlbefindens ein. Einige Patienten sprechen sogar schon am nächsten Tag von einer deutlichen Besserung.